Workshops

WORKSHOP   1

SEXUELLE BILDUNG - Sexualaufklärung HEUTE - Digitale Medien

Sicher im Umgang mit Internet und digitalen Medien!

Für junge Menschen ist die Kommunikation mit Gleichaltrigen etwas sehr Wichtiges. Dabei geht es darum zu wissen, was andere tun, gleiche Interessen zu teilen oder sich gegenseitig zu inspirieren. Dazu werden häufig Soziale Netzwerke genutzt, wie Instagram, YouTube und Co.

Jugendliche und Eltern bewegen sich zwischen medialen Trends, rechtlichen Rahmenbedingungen und unseren pädagogischen Möglichkeiten für altersadäquate und präventive Sexualaufklärung.

Inhalt 

 

       Was macht mein Kind im Internet bzw. Netzwerken – Instagram und Co?

       Gefahren und Risiken im Netz?

       Welche Gesetze müssen im Umgang mit digitalen Medien beachtet werden?

       Was kann ich tun, wenn mein Kind/Jugendlicher Opfer von Sexting, Cyber-Grooming oder 

       Sextorsion wird?

       Wie kann sich mein Kind schützen?

 

 

Nutzen/Ziel

 

       Bestärkt und sicher fühlen bei der Erziehungsaufgabe zur Sexualaufklärung

       die Bedürfnisse von Heranwachsenden noch besser verstehen

       sich kompetent für Jugendliche mit der Thematik der digitalen Medien auseinandesetzen

       problematische Inhalte erkennen und die richtigen Konsequenzen ziehen

       über die neuesten Entwicklungen bei der Nutzung digitaler Medien informiert sein

 

   

Zielgruppe: Eltern, Jugendliche, Bezugspersonen, Erzieher/innen, Pädagogen/innen

Dauer:  3 Stunden

Ab 5 TN 

Preis: Erwachsene  € 90,-

           Jugendliche  € 50,-

WORKSHOP   2

Bodyshaming - wenn Models und YouTube Stars zum falschen Selbstbild führen . . .

Zwischen Schönheitswahn & Selbstakzeptanz

Wir leben in einer körperfixierten Gesellschaft. Diese Oberflächlichkeit hat dazu geführt, dass wir einen Menschen anhand seines Aussehens bewerten. Übergewicht ist Grund Nummer 1 für Mobbing. 

Bodyshaming bedeutet, jemanden aufgrund seiner körperlichen, ethischen Erscheinung zu beleidigen oder zu diskriminieren. Die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper betrifft aber nicht nur übergewichtige Menschen, sondern auch das äußere Erscheinungsbild. 

Mädchen und Frauen sind von Bodyshaming häufiger betroffen als Männer. Ein rein weibliches Thema ist es aber trotzdem nicht. Grundsätzlich kann es jeden treffen.

Aussagen wie: "schau dir mal die dünne an, die ist sicher Magersüchtig. . .".

"Hallo Babytarzan. . . !  "Dieser Busen ist sicher nicht echt". "Der mit der Hendlbrust und den Spaghettihaxen ist auch nicht gerade der Traumprinz". . .

Diese negativen Glaubenssätze, sind tief in unserem Inneren verankert und werden oftmals im Internet hemmungslos kommentiert. Dies können fatale Folgen für Körper und Seele sein.

Inhalt

       Frauen verlieren sich im Schönheits- & Schlankheitswahn und Männern im Muskelwahn

       Top Model - inszenierte Fotoshootings prägen unser Bild vom perfekten Aussehen

       Folgen & Auswirkungen von Bodyshaming  

       der Druck zur Selbstoptimierung durch gefilterte Bilder auf Online-Plattformen wie Instagram ist  

       bedrohlich gewachsen

       Bodyshaming & Social-Media - Was im Netz gepostet wird. . . 

       Warum Beleidigungen ein uraltes Phänomen sind und wie man sich dagegen wehren kann?

 

Nutzen/Ziel

       Body Positivity heißt die Gegenbewegung oder Body Neutrality       

       liebe dich wie du bist - leichter gesagt als getan  

       10 Gründe warum wir mit Bodyshaming aufhören müssen

       Ein Blick hinter die Kulissen - ich spreche als Profi aus 30 jähriger Erfahrung in der Film-Werbebranche

       und ich zeige euch reale Beispiele wie manipuliert wird.

Zielgruppe: Eltern, Jugendliche, Bezugspersonen, Erzieher/innen, Pädagogen/innen

Dauer:  3 Stunden

Ab 5 TN 

Preis: Erwachsene  € 90,-

           Jugendliche  € 50,-

ISP.jpg
Mitgliedschaften

© 2020 Ralf Marterer - Sexualpädagoge - Linz

facebook_fb_social_social_media-weiß.png
office@sexualpädagoge.at
Junge vor Laptop 18 + 02